Was bedeutet halal?

»Halal-Fleisch ist heu­te meist auch nichts an­de­res als ganz ge­wöhn­li­che Mas­sen­schlach­tung«

Nadina Memagic 28, ist Schauspielerin und Fotografin. Sie ist Mitgründerin von RAHATNOOK und schreibt auf Instagram über Nachhaltigkeit unter rumis.mom.

 

Von Nadina Memagic

Gibt es sie noch? Die Muslime, die denken halal-Fleisch sei nicht aus Massentierhaltung? Die wirklich glauben, wo halal draufsteht ist auch halal drin? Ich weiß schon, irgendwer kennt immer einen Nachbarn von einem Freund von Cousin Hakan. Und der hat einen Bio-Bauern um die Ecke, bei dem er das Tier kauft und damit dann zu einem Metzger irgendwo in der ländlichen Idylle fährt. Schon klar.

Aber glaubt irgendwer heute noch wirklich, dass es dort dann so läuft wie es idealerweise laufen sollte? Dass dieser Metzger, den niemand je gesehen hat, das Tier zwei Tage lang pflegt, damit es sich vom Transport erholt, es füttert, tränkt? Dass er erst dann, und wirklich auch erst dann, das Messer schärft, seine Gebetswaschung macht, betet, und das Tier schließlich an einen Ort führt, an dem es keine anderen Schlachttiere sehen kann? All das, damit das Tier seine Würde behält? Dass dieser Metzger dem Tier dann einen Vers aus dem Koran ins Ohr flüstert, damit es mit Gottes Wort im Ohr stirbt? Dass das Tier sich dann hinlegt, der Metzer noch einmal »Bismillah - im Namen Gottes« sagt, und schließlich mit einem einzigen Schnitt die Kehle des Tieres durchtrennt, das sofort tot ist?

Seien wir doch mal ehrlich. Keiner, der heute »halal-Fleisch« im Süpermarket seines Vertrauens kauft, glaubt wirklich, dass es so läuft. Die meisten von uns wissen doch, dass halal-Fleisch heute auch nicht anders ist als ganz gewöhnliche Massenschlachtung - nur dass dabei vielleicht eine »Bismillah«-CD im Hintergrund läuft. Wie sollte es denn auch anders sein, wenn im selben Süpermarkt jede Woche sieben Tonnen Rinderhals über die Theke gehen?

Den meisten ist das wahrscheinlich egal. Sie wollen Fleisch, auf dem halal draufsteht. Aber heißt halal nicht auch: Die Würde des Tieres zu achten? Sich Gedanken darüber zu machen, unter welchen Umständen und mit welchen Konsequenzen wir konsumieren? Darüber nachzudenken, dass Urwälder gerodet werden, um Futter für europäisches Mastvieh anzubauen? Dass unser Fleischkonsum den Klimawandel vorantreibt? Dass täglich 200 Tierarten aussterben und Menschen fliehen müssen, weil Naturkatastrophen ihre Häuser zerstören oder die Hitze die Böden austrocknet?

Im Koran heißt es: Allah liebt nicht die Maßlosen. Es wird überliefert dass der Prophet nur alle paar Monate Fleisch gegessen hat. Das war sein Maß. Was ist unseres?

 

Die Beiträge auf BLIQ geben nicht zwingend die Meinung von CLAIM oder den einzelnen Allianz-Mitgliedern wieder. Die Allianz-Mitglieder haben keinen Einfluss auf die redaktionelle Arbeit von BLIQ.